Meine Themen

Demo­kratie & Teilhabe

Demo­kratie muss in jeder Genera­tion neu geboren werden und Bildung ist
ihre Hebamme.

John Dewey

Parti­zi­pa­tion

Unsere Demo­kratie fußt auf die im Grund­ge­setz und im Allge­meinen Gleich­hand­lungs­ge­setz von 2006 veran­kerte unan­tast­baren Würde jedes einzelnen Menschen und der Gleich­be­hand­lung aller. In der alltäg­li­chen Praxis werden diese Grund­sätze oft nicht umge­setzt. Im Alltag, auf dem Arbeits­platz, in der Schule, in Behörden und in vielen anderen gesell­schaft­li­chen Struk­turen werden Menschen aufgrund von zuge­schrie­benen oder tatsäch­li­chen Zuge­hö­rig­keiten / Eigen­schaften ungleich behan­delt oder diskri­mi­niert. Eine wieder­holt diskri­mi­nie­rende Erfah­rung verhin­dert, dass Menschen ihre Poten­tiale entfalten und sich aktiv an der Gestal­tung der Gesell­schaft einsetzen und teil­haben können. Das wirkt sich negativ auf die Gesell­schaft aus. Unsere Demo­kratie lebt von den realen Betei­li­gungs­chancen aller in ihr lebenden Menschen. Unsere Aufgabe ist es, die gesell­schaft­li­chen Voraus­set­zungen zu schaffen, Struk­turen zu öffnen, so zu trans­for­mieren und diver­si­täts­sen­sibel zu gestalten, dass die Teil­habe und Selbst­be­stim­mung jeder:* Einzelnen:* möglich ist.

Beyond the Books

Demo­kratie ist eine Gesell­schafts­form, in der Menschen ihr Zusam­men­leben und Mitein­ander aktiv gestalten. Demo­kratie ist Diskurs und Kritik. Sie ist ein Verspre­chen, sich einbringen zu können und sich zu betei­ligen. Demo­kratie ist nicht selbst­ver­ständ­lich. Sie muss beständig gestärkt und weiter­ent­wi­ckelt werden. Ein demo­kra­ti­sches Mitein­ander erfor­dert Kompe­tenzen, die von Kindes­beinen an erlernt, geübt und weiter­ent­wi­ckelt werden. Bildung hat die zentrale Aufgabe, Menschen zu befä­higen sich gegen­sei­tige Wert­schät­zung zu geben und Wege zu finden, um für Chan­cen­ge­rech­tig­keit und Teil­habe einzu­treten und Verant­wor­tung zu übernehmen.

d

Curri­culum

Demo­kratie und Teilhabe

In der deut­schen Demo­kratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger*innen können sich aktiv einbringen.

Demo­kra­tie­för­de­rung

Menschen in die Lage zu versetzen, sich vorur­teils­be­wusst und parti­zi­pativ im eigenen Umfeld zu verhalten, bestehende Mach­t­un­gleich­ge­wichte zu hinter­fragen und sich aktiv für Viel­falt und Menschen­würde einzusetzen.

Perspek­ti­ven­viel­falt

Offen­heit, unbe­kannte Perspek­tiven einzu­be­ziehen und ein diskri­mi­nie­rungs­freies Umfeld zu schaffen. Förde­rung von Kompe­tenzen zur Konflikt­lö­sung und die Fähig­keit, die eigenen Werte, Normen und Zuge­hö­rig­keiten zu reflektieren.

Rechts­an­spruch

Artikel 3.3 Grundgesetz:

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstam­mung, seiner “Rasse”, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glau­bens, seiner reli­giösen oder poli­ti­schen Anschau­ungen benach­tei­ligt oder bevor­zugt werden. Niemand darf wegen seiner Behin­de­rung benach­tei­ligt werden.

Allge­meines Gleich­hand­lungs­ge­setz (AGG): 

Gesetz zur Umset­zung der euro­päi­schen Anti­dis­kri­mi­nie­rungs­richt­li­nien: Schutz vor Diskri­mi­nie­rung aus rassis­ti­schen Gründen oder wegen der ethni­schen Herkunft, des Geschlechts, der Reli­gion oder Welt­an­schauung, einer Behin­de­rung, des Alters oder der sexu­ellen Iden­tität durch private Akteure (z. B. Arbeit­geber, Vermieter, Anbieter von Waren und Dienstleistungen).